Elevator to Heaven
---------------------------------
Elevator to Heaven (3-CD-Box, release 2001)
Manikin records / LC 58 04 / MRCD 70 63
CD1 / Live in Berlin
1 Intro 10:06 lo-fi | hi-fi
2 Here We Stand 5:05  
3 Cardioid 8:59  
4 Under the Bridge 6:30  
5 Slow Steam Engine 4:09  
6 Tired Steel, out there 3:58  
7 Breath (Main Theme) 15:06  
8 ...at Night 4:08  
9 Coming up From the East 6:10  
10 Fleeing Westwards 6:37  
CD2 / The Bright Side of the Sun
1 Rememberance 8:47 lo-fi | hi-fi
2 Rain on Water 12:34  
3 Last Train to Bayreuth 10:26 lo-fi | hi-fi
4 Chord 3 Organ 4:52  
5 Mentalized 14:31  
6 San Tommaso 11:32 lo-fi | hi-fi
CD3 / Motion Picture Music
1 Die Hanse (Intro) 5:01  
2 Lonely Drivers Part I 3:30  
3 Tea House (Flute Mix) 4:28 lo-fi | hi-fi
4 Classic Power Supply 8:27  
5 Guitar Piece Without a Name 3:19 lo-fi | hi-fi
6 A Motorway at 5 a.m. 3:23  
7 Slow Movie 2/3 2:19  
8 The March of the Dwarves 3:47  
9 Classique technique 4:47  
10 Ethnoo (feat. Ali Kuru) 6:52  
11 Numagroove 3:19  
12 Kilcrobally 5:05  
13 Die Hanse (Outro I) 2:03  
14 I.M.H.O. 2:45  
15 Sinking Down Easily 3:12 lo-fi | hi-fi
16 Quest Remixed 9:10  
cover artwork
review: Keyboards
Wolfram Spyras neues Album enthält eine Laudatio auf den Altmeister der Szene, Klaus Schulze, mit dem Titel "Last Train To Bayreuth". Allein dieser Track wird sich in die Liste der ewigen Electronic-Hammer-Hits einreihen (müssen)! Allerdings bleibt rätselhaft, warum der First-Class Elektroniker Spyra nur Insidern ein Begriff ist.. Die neue CD-Box, Inklusive einer Soundtrack - Scheibe mit dem Oscar-prämierten Kurzfilm "The Quest",einer Live-CD, einer innovativen Analog-Kreation und einem preziösen-Cover-Design ist mega-empfehlenswert.
Wilhelm Lücken, Keyboards 12/2001
review: symthmusicdirect.com
The first 222 copies of this box set are numbered and signed by Der Spyra himself. The presentation is beautiful, the box containing 3 individual slip cases containing the CDs, all rounded off by a 16 page full colour booklet.
'Live in Berlin.de' opens with 'Intro', a hugely atmospheric 10 minute collage of drifting sounds. 'Here We Stand' continues the atmospheric approach, restrained power is the order of the day with elongated synth pads, this time with a slightly more symphonic edge which brings a note of anticipation and optimism. Of course after a total of 15 mins of atmos the yearning for sequenced grooves starts to take over, and that craving is answered by the next track 'Cardioid' which builds up the tempo to a magnificent crescendo, then segues into 'Under the bridge' which deconstructs the sequence voices with twisted mutations. The voices then stabilise and huge synth pads come to the fore to swamp the sequence - the mixture is quite simply magnificent.
Again the music segues into the next track 'Slow Steam Engine' and the syncopations continue with a slightly more industrial edge. Things calm down with 'Tired Steel Out There' which again is excellent, but then 'Breath (main theme)' appears, and what a track this is! Must admit if I'd have played this first I'd have mistaken it for an AirSculpture disc, the sequencing is not dissimilar and the guitar type vox is especially trademark.. At the half way mark however Spyra's rich percussives and drums stamp his own personality on the track. Tracks 8 '...at night...' and 9 'Coming up >From the East' contrast atmos and sequencer rhythmics again, the latter being especially appealing as it builds into another crescendo to herald the final piece 'Fleeing Westwards'. This is a magnificent CD - and what a concert it must have been. Jodrell Bank please!!
On to 'The Bright Side of the Sun' and immediately 'Rememberance' impresses. The choppy beat is carried along by a chunky sequence, soon accompanied by a delightful synth theme. The main feature here is how delightfully melodic this piece is. Interestingly the sleevenotes reveal that this is the earliest piece on show here - 1996. 'Rain on Water' is presents the classic Spyra formula of syncopating sequences and lush synth pads which change into vintage mellotron flute style voices when the track is fully established. 'Last Train to Bayreuth' is Spyra's own interpretation of Schulze's 'Bayreuth Return' and as you may have already guessed it's totally fantastic - a wall of sensational sequencing. 'Chord3organ' has a simplistic beauty you'll find hard to believe, this really is a grower and a delightful surprise in terms of showing the wide capabilities of der Spyra to adapt to many forms of EM. However, even the beauty of this track is perhaps surpassed by 'Mentalized', at 14.31 the longest piece on show - and what a slab of blissed out chill this is. The subtle synth textures and subliminal electronic lattice which weaves its way through the piece are beguiling. This is mind blowing stuff. Finally 'San Tommaso Eqed' which ends on a more symphonic and slightly foreboding note. It's a good track but slightly disappointing because another sequence romp would have rounded an album of such stature off even more satisfactorily. Even so, this album totally rocks.
And now for CD 3, 'Motion Picture Music' which weighs in at a hefty 16 tracks. And this is a CD which underlines what a prodigious talent Spyra really is. This CD features so many styles, from commercial rhythms to quirky fascination, house to chill, symphonic to atmospheric. There's a surprise around every corner, producing sounds and structures you wouldn't have associated with Spyra in a million years. Check out the Keith Emerson style antics on 'The March of the Dwarves' for example. Or the Deep Forest touch on 'Ethnoo' It's all here, and performed brilliantly. This CD package may well be Sprya's defining moment. A totally essential package, and if you want the signed versions be quick!
www.symthmusicdirect.com
review: Stephan Behn
Wolfram Spyra ist ein Ausnahmemusiker, dem es binnen weniger Jahre gelungen ist, sich in die allererste Riege bedeutender Elektronik-Größen einzureihen, ohne bisher auch nur annähernd deren Bekanntheitsgrad erlangt zu haben. Zumindest unter Elektronik-Fans ist Spyra jedoch schon lange kein Geheimtip mehr und die Behauptung, ohne ihn würde der EM schon jetzt ein Stück Geschichte fehlen, ist sicher nicht zu hoch gegriffen.
Sein aktuelles Album, das langersehnte aber dafür 3 CD umfassende "Elevator To Heaven" unterstreicht diesen Status und ist dennoch kein typisches Spyra-Werk. Eine Beurteilung macht es dabei erforderlich, die 3. CD dieser 3 ½ stündigen Produktion zunächst einmal auszuklammern, da sich diese stilistisch im erheblichen Maße von den beiden ersteren unterscheidet.
Obwohl sich Teil 1 und 2 in Live- und Studio-Album gliedern, bilden sie doch zusammen eine feste Einheit. Dabei muß Spyra´s Hommage "Last Train To Bayreuth" an Klaus Schulze nur als Wink mit dem Zaunpfahl verstanden werden, denn beide Alben sind randvoll gespickt mit Schulze-Zitaten, die Spyra´s Vorliebe für dessen Musik aus den 70er Jahren wiederspiegeln. Unverwechselbare Motive aus der Zeit von "Picture Music" über "Mirage" bis "...Live..." ergeben dabei in ihrer Verwendung kein simples Imitat, sondern werden von Spyra in chirurgischer Kleinarbeit respektvoll interpretiert und virtuos variiert. (...)
CD3 ist eine Zusammenstellung diverser Filmmusiken, die aufgrund ihrer liedhaften Konzeption auch konventionellere Geschmäcker anspricht und Spyra nach "Little Garden...." und dem "Akustischen Stadtplan von Kassel" erneut von seiner Seite als Auftragskünstler zeigt. Doch das komplett andere Metier und die nicht zu vermeidene heterogene Aneinanderreihung der einzelnen Stücke stören den Verbund der ersten beiden CDs, so dass eine separate Veröffentlichung den unterschiedlichen Alben ein jeweils eigenständigeres Profil gegeben hätte. Daran ändert auch die einheitliche Cover-Gestaltung nichts. (...)
Wolfram Spyra ist ein Wühler und Tüftler mit einem universalen Kunstinteresse, das ihn hinsichtlich Schall, Klang und Musik immer wieder zu neuen Ideen und Experimenten verleitet. Insofern wird "Elevator To Heaven" nicht die letzte Überraschung gewesen sein, die die unterschiedlichen Facetten in seinem Schaffen demonstriert. Seine breitgefächerten Interessen und zahlreichen Einfälle bzw. deren innovative und durchdachte Umsetzung machen ihn zu einem Glücksfall für das EM-Genre, das ihm zukünftig nicht nur weiterhin Sympathien und Anerkennung einbringen wird, sondern verdientermaßen auch sehr bald einen festen Platz neben den ganz Großen in diesem Geschäft.
Stephan Behn
review: Kurt Mitzkatis
Jetzt wird es schwierig für mich. Da bringt doch Manikin Records eine wunderschön gestaltete Dreier-CD-Box heraus. Der Spyra hat wieder was produziert. Ich lege mir zuerst mal die Live CD in den Player. Ah ja, das war das Konzert während der Space Trance Tronics Night letztes Jahr in Berlin. Unter Festivals findet ihr bei uns den Bericht und die Bilder von Stephan Schelle.
Nun endlich verstehe ich Stephan und seine Begeisterung. Wunderschöne und abwechslungsreiche Sphärenklänge erreichen nach einer erklärenden Einleitung mein Ohr. Der Mann ist ein Genie. Es wird nie langweilig und immer neue Ideen sprudeln aus ihm heraus. Alle Stücke hier sind klasse, dennoch mein Anspieltipp: Under The Bridge.
Nun kommen wir zur zweiten CD. Ein Meisterwerk der Stille. Sehr ruhige und fließende Klänge sogar mit natürlichen Instrumenten zeigen hier eine Seite vom Spyra, die ich so noch nicht kannte. Das sollte man sich mal in der Badewanne liegend mit Kerzen und einem Glas Rotwein antun. Entspannung pur. Wer sich da nicht wohlfühlt ist selber schuld. Ganz stark das letzte Stück San Tommaso Eged. Fast schon ein klassisches Werk.
Und dann der Hammer: Die dritte CD mit dem Titel Motion Picture Music. Wenn man es nicht genau wüsste, dann würde man nie und nimmer auf den Spyra kommen. Es beginnt mit Audioschnippseln von Pferdegetrappel und ähnlichen Geräuschcollagen. Aber schon beim dritten Track mit dem schönen Titel Tea House wippen die Füße mit. Der lockere Gesang macht beschwingt. Oder nehmen wir Guitar Piece, wo sanfte Klänge betören. Am besten gefällt mir aber das zehnte Stück mit dem Namen Kilcrobally. Hier verschmilzt der Spyra den Orient mit der neuen Welt. Genial.
Sechzehn Stücke auf einem Der Spyra-Album, wer hätte das gedacht. Und so abwechslungsreich wie eine Wundertüte. Hier hat jemand ein Meisterwerk geschaffen. Wenn der Spyra so weiter macht, dann wird er mir unheimlich. Eine ganz ganz starke Scheibe.
Fazit: Das beste Album dieses Jahres bisher!
Kurt Mitzkatis
DHTML disabledX
your browser is unable to properly show dynamically created content.
please click HERE for detailled information on DERSPYRA
DHTML disabledX
your browser is unable to properly show dynamically created content.
please click HERE for detailled information on DERSPYRA
[ text headlines navigation for dhtml-capable browsers ]