Future Of The Past
---------------------------------
Future of the Past (original release 1997, re-release 2001)
Manikin records / LC 58 04 / MRCD 70 26
1 Non Disperdere nell´Ambiente (Part 1) 11:51 lo-fi | hi-fi
2 Source 15:19 lo-fi | hi-fi
3 Non Disperdere nell´Ambiente (Part 2) 13:31 lo-fi | hi-fi
4 Future of the Past (new recording) 14:41  
5 One Beat - One Second 14:38 lo-fi | hi-fi
cover artwork original release 1997
 
cover artwork re-release 2001
review: Keyboards
Vielleicht das wichtigste, auf jeden Fall das modernste Werk, das der rührige Mario Schönwälder auf seinem Label Manikin bislang herausgebracht hat: ein Album, mit dem der Kasseler Wolfram Spyra beweist, daß seine erste CD "Homelistening Is Killing Clubs" (siehe KEYBOARDS 10/96) nur der gute Anfang von noch Besserem war. Denn das feine Gespür fürs Nun ist-genug-gefrickelt, mit dem Spyra - unter völligem Verzicht auf Samples - silbrige Synthilinien in federnde Rhythmussequenzen einwebt, machen die 5 Electronicals (11:51 bis 15:19) zu einer vorbildlichen Kreation der Nouvelle Cuisine EIectronique. Wo insbesondere einige zwischen Eindhoven und Amsterdam ansässige Nachkocher von Rezepten der Berliner Schule - ihr hat Spyra lediglich abgeschaut, wie man Spannungsbögen baut - noch die magerste Komposition mit seimiger Instant-Sauce Hollandaise aufzuwerten versuchen, verdirbt einem bei diesem Meisterkoch keine Klangschmiere den Appetit. Was "Future Of The Past" zum idealen Catering-Büffett in Chillout- Zonen macht.
Keyboards ?/1998
review: schwingungenmag
Wer ist Spyra?
Anfang 1997 ein Orkan im Medienwald. Ein Oscar geht nach Deutschland für den besten Kurz/Trickfilm " The Quest ". Genau, der Streifen, der auch später im TV zu bewundern war, in dem ein Männchen aus Sand viele Abenteuer erlebt, um am Ziel wieder in jene Einzelteile zu zerfallen aus dem es besteht-. und um vom Winde verweht zu werden. Die Filmmusik dazu stammt von Wolfram Spyra.
Eine angemessene Kritik zu dieser CD zu schreiben ist keine Herausforderung, sondern fast unmöglich. Wie soll man nüt dein deutschen Wortschatz dieser schönen Musik gerecht werden? Am besten geht es vielleicht bei den fünf Titeln mit bildlichen Vergleichen.
Non disperdere nell ambiente I + II - Ein beschaulicher Sommernachmittag in einem Bistro mit einer großen Tasse Milchkaffee das urbane Lcben beobachten.
Source - Eine Fahrt mit der Dampfeisenbahn über das weite Land. Es holpert und poltert, es stampft und man wird durchgerüttelt
Future of the past (mein persönliches Lieblingsstück) - Vorstadt Café die Gardinen verstaubt, die Luft stickig, im Halbdunkel sitzt ein ergrauter Akkordeon-Spieler und spielt seine Lebensgeschichte
One beat - One second - Ein Kind pustet Seifenblasen. die mit dem Wind forttreiben und irgendwo am Himmel zerplatzen. Weitere Blasen folgen und folgen....
Besser noch, macht euch eure eigenen Bilder zu dieser Musik. Es werden bestimmt andere sein.
Trotz teilweise heftiger Beats ist dies keine hektische CD, sehrdynamisch fließend. Stellenweise sehr minimal; die Musik droht fast auseinander zu brechen, irgendwo in der Weite zu verlaufen.
Das Cover-Artwork ist leider recht fade und farblos ausgefallen. Aber die 70 Min. Musik von Spyra machen alles wieder wett. Wer fein gewebte EM zu schätzen weiß, für den ist diese CD eine Offenbarung und wird mit ihr ein richtiges Juwel in seine Sammlung einreihen können.
schwingungenmag
review: Neu Harmony
This album couldn't fail to catch my eye - the graphics at the bottom of the page are splashed below the clear CD tray. PPG Modular, made famous on the cover of Zenith 2 - may even be the same one! Actually it's not clear from the sleevenotes who the artist(s) behind Spyra actually is, however the quality of the music is unmistakable. It is a melting pot of styles and approaches, all brought together as a sort of 90's chill out package but with an definite bias towards 70's analog wizardry.
'Non Disperdere Nell Ambiente part 1' is a subtle sequencer driven outing, almost minimalist in approach but oozing poise and "street cred" for want of a better phrase. Once I'd heard the second track 'Source' I knew I was hooked. The opening reminds me very much of Neuronium in 'Chromium Echoes' form - ie brilliant! White noise percussion then heralds the introduction of fantastic sequencer lines, accompanied by weird effects which almost lock into the sequencer pulses. Extra layers are added, backed by more traditional synth pads. Classic Tangerine Dream or (especially) Schulze fans will be bowled over by this. Suddenly a deep ambient beat hits home, transporting the sound 20 years forward in time. The sequences hit back, morphing constantly in an attempt the overpower the rhythm. It probably ends up an honourable draw, but the end result is a totally essential 15 minutes of Electronic Music. 'Non Disperdere Nell Ambiente part 2' brings Node and FSOL to mind with organic pulsations and subliminal sequenced patterns, though the MiniMoog lead again angles the sound towards EM territory. The title track serves up laid back sequencing and relaxed synth leads, and I wish I'd left more space for the closing piece because it's another sequencer epic! But hopefully I've said enough to give you an idea that this is one of those albums which combines old and new to perfection as the title suggests.
GG, Neu Harmony
DHTML disabledX
your browser is unable to properly show dynamically created content.
please click HERE for detailled information on DERSPYRA
DHTML disabledX
your browser is unable to properly show dynamically created content.
please click HERE for detailled information on DERSPYRA
[ text headlines navigation for dhtml-capable browsers ]